FAQs - Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die meist gestellten Fragen rund um unsere Energie- und Wärmesysteme. Bei weiterem Informationsbedarf haben wir Ihnen die wichtigsten Unterlagen in unserem Download-Bereich zusammengestellt.

Flächenheizsysteme

1. Ich bin auf der Suche nach dem optimalen Fußbodenheizsystem für mich, da ich sanieren möchte. Welches soll ich nehmen?

Eine Auswahl des für Ihren speziellen Fall optimalen Fußbodenheizsystems können wir nicht für Sie treffen, jedoch finden Sie in unserer aktuellen Sortimentsliste notwendige Planungshilfen und Daten, die die Auswahl erleichtern. Das für Ihren Fall auszuwählende Optimum wird sicher stets eine Mischung aus technischen Notwendigkeiten und gewünschtem Komfort darstellen. Hieran ist eine Mehrzahl an Fachleuten beteiligt, bitte wenden Sie sich an die notwendigen Fachleute: zur Überprüfung der statischen Gegebenheiten, zur Fachberatung durch den Heizungsbauer, den Estrichleger, den Fliesenleger, da Ihre Zewotherm Fußbodenheizung sowohl vom Unterbau, als auch vom darüber herzustellenden Aufbau abhängt, um ihre Funktion zu Ihrem Wohlbehagen und Energiesparen erfüllen zu können.

2. Welches Fußbodenheizrohr soll ich nehmen PE-RT, PE-XC, PE-XA oder Metallverbundrohr?

Jedes der genannten Rohre hat seine Vorteile, dargestellt in unserer aktuellen Sortimentsliste. Die Qual der Wahl können wir Ihnen leider nicht abnehmen, jedoch bietet Ihnen ZEWOTHERM als Vollsortimenter eine möglichst breite Palette an Produkten um zu jeder Einbausituation eine optimale Lösung wählen zu können. Selbstverständlich erfüllen alle von uns angebotenen Rohrsorten die notwendigen Normen und Vorschriften. Welches Heizrohr wir für die jeweiligen System empfehlen, haben wir Ihnen in einer Übersicht im Menüpunkt Heizrohre zusammengestellt; bitte klicken Sie hier.

3. In meinem neuen Haus wird die Fußbodenheizung gar nicht warm, woran liegt das?

Moderne Zewotherm Wärmedämmung und Energieerzeugung in Verbindung mit einer optimal ausgelegten Fußbodenheizung erlauben niedrigste Vorlauftemperaturen von 35 °C und weniger und erzeugen so ein Maximum an Komfort und Behaglichkeit bei gleichzeitig geringem Energieaufwand. Hieraus wird die minimal über Raumtemperatur liegende Fußbodenoberfläche nicht zwingend als warm empfunden, da diese unterhalb der Köpertemperatur liegt, dennoch wird die Raumtemperatatur erreicht.

4. Hydraulischer Abgleich: warum brauche ich das? wie geht das? kann ich das auch selber?

Zur fachgerechten Installation Ihrer Flächenheizung gehört die Planung einer Heizflächenberechnung, auf Wunsch auch Heizlast und Rohrnetzberechnung. Diese Planung ermittelt die notwendigen Einstellwerte für Ihre Heizkreise und ermöglicht durch die optimale Einstellung derselben nur das notwendige Mindestmaß an Heizenergie einzusetzen im Sinne einer größtmöglichen Energieeinsparung. Diese Planung setzt Fachwissen und Datentabellen in Form von Software voraus und gehört somit in Planerhände, die fachgerechte Einstellung führt Ihr Fachbetrieb gerne für Sie aus.

5. Wozu dienen die Durchflußanzeiger an meinem Heizkreisverteiler?

Die Durchflussanzeiger an Ihrem Heizkreisverteiler dient als eine optische Anzeige der Durchflußmenge in Liter pro Minute. Er dient nicht zur Mengenregulierung. Der hydraulischen Abgleich dient der Sicherstellung der gleichmäßigen Erwärmung Ihres Gebäudes und hilft beim Energiesparen und ist somit Bestandteil einschlägiger Vorschriften rund um Ihre Heizung. Der hydraulische Abgleich erfolgt in der Regel nach der Installation durch Ihren Heizungsbauer und braucht fortan nicht geändert werden, solange Ihre Heizanlage nicht verändert wird. Systembedingt kann sich das Ablesen durch Schwebstoffe im Heizkreiswasser und die Anzeigegenauigkeit unter Einfluß von Ablagerungen verschlechtern. Hierbei handelt es sich nicht um einen Material- oder Konstruktionsfehler und stellt keinen Gewährleistungsfall dar. Zur Vermeidung sollte die Heizanlage ausschließlich mit Wasser gemäß VDI-Richtlinie 2035 betrieben werden.

6. Ich habe Fragen zum Betrieb einer ZEWOTHERM Regelstation. Bisher funktionierte die Station einwandfrei, seit der erfolgten Außendämmung und dem Austausch der Fenster wird die Fußbodenheizung nicht mehr "warm". Woran liegt das?

Die ZEWOTHERM Regelstation dient dem Anschluss von Fußbodenheizkreisen an bestehende Heizanlagen mit hohen Vorlauftemperaturen. Systembedingt benötigt die Regelstation eine um 15 °C höhere Kesselvorlauftemperatur als die im Fußbodenheizkreis gewünschte Vorlauftemperatur. Sollte durch energetische Sanierung der Wärmebedarf gesunken sein, so wird vielfach die Kesselvorlauftemperatur reduziert. Bitte lassen Sie durch Ihren Heizungsbauer prüfen, ob die notwendige Temperaturdifferenz vorliegt. Er berät Sie auch bei Lösungen zu notwendigen Anpassungen.

7. Wie kann der Batteriestatus eines Funk-Raumthermostaten ermittelt werden?
  1. Raumthermostat ausschalten und wieder einschalten.
  2. Blinkt die LED nur in grün sind die Batterien in Ordnung.
  3. Blinkt die LED erst grün, dann rot, sind die Batterien noch in Ordnung.
  4. Blinkt die LED direkt danach nur in rot, sind die Batterien schwach.
  5. Blinkt die LED gar nicht
    1. sind die Schutzstreifen noch nicht entfernt, bitte entfernen
    2. oder die Batterien sind falsch herum eingesetzt, bitte ändern
    3. oder vollständig leer, bitte Batterien ersetzen Typ CR2430 erhältlich z.B.im Elektronikversandhandel.

Hinweis: Batterien gehören nicht in den Hausmüll, bitte ordnungsgemäß entsorgen.

Wärmepumpensysteme

1. Welche Wärmepumpe für mein Bauvorhaben?

Unter all den am Markt befindlichen Wärmepumpensystem steht aufgrund verbesserter Energieeffizienz die Luft-Wasser-Wärmepumpe für ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis: Und dies bei kleinstmöglichen Installationsaufwand: Keine Erdbohrung für teure Sonden, kein Erdaushub und Erdaustausch für Grabenkollektoren – pure Energie aus Umwelt durch Umgebungsluft. Ein modern gedämmtes Gebäude mit einer hochwirksam modulierenden Luft-Wasser-Wärmepumpe kombiniert kostengünstig ein geringes Investitionsvolumen mit einer sparsamen Heiztechnologie.

2. Welchen Stromtarif wähle ich für meine Wärmepumpe?

Wir empfehlen vorab, anhand der Plandaten, jeweils eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zu den Kosten durchzuführen, da gerade zur Nutzung der vergünstigten Wärmepumpentarife teilweise erhebliche Nebenkosten mit anfallen, die das Preis-Leistungsverhältnis ungünstig beeinflussen. So wird z.B.: ein weiterer Zählerplatz notwendig, es fallen jährliche Bereitstellungkosten an, auch Wärmepumpentarife haben sich in der letzten Zeit erheblich verteuert. Betreibt man selbst eine Photovoltaik-Anlage, so sollte die Nutzung des Wärmepumpenstroms die Eigenstromnutzung erhöhen. So kann ein Stromspeicher die Wärmepumpe teilweise auch nachts versorgen oder der Solar-Strom (künftig) zur Wärmespeicherung im Wasser beitragen (Stand 01/2015).

3. Man hört immer wieder Wärmepumpen sind laut. Trifft das auch auf die ZEWOTHERM Wärmepumpen zu?

Wärmepumpen vergangener Generationen waren groß und laut, die verwendeten Verdichter produzierten durch Ihr Wirkprinzip und die nicht modulierendes Arbeitsweise „An-Aus“ entweder mit voller Drehzahl Lärm oder gar nicht, dieser Unterschied ist für uns Menschen gut hörbar oder störend z.B. in den Nachtstunden.

Intelligente Nutzung kann zusätzlich die Geräuschentwicklung reduzieren helfen. Durch die hohe Modulationsbandbreite der ZEWOTHERM Luft-/Wasserwärmepumpe heizt diese hocheffizient hauptsächlich im Teillastbereich. Wir empfehlen den Einsatz von Fußbodenheizung und gleichfalls auf Puffer und Nachtabsenkung zu verzichten, sowie den Aufstellungsort geräuschorientiert in die Planung mit einzubeziehen. Wenn Sie weitere Fragen zur modernen Wärmepumpentechnologie haben sollten, hilft Ihnen unser Technik-Team gerne weiter.

ZEWOTHERM Luft-Wasser-Wärmepumpen entziehen der Umgebungsluft Wärme. Hierzu fördern geräuschoptimierte Lüfterflügel Luft durch die Verdampferfläche dabei entsteht ein für Menschen unauffälliges Rauschen, gleichzeitig läuft der Doppel-Rollkolben-Kompressor, dieser arbeitet kontinuierlich, ohne Ventile. Das Gerät moduliert die Leistung, sowohl Lüfter als auch Kompressor arbeiten vollautomatisch drehzahlgeregelt auf den aktuell notwendigen Energiebedarf. ZEWOTHERM Wärmepumpen nutzen somit modernste Inverter-Regeltechnik zur wirksamen Reduktion des entstehenden Geräuschpegels. Je geringer die Leistung, desto geringer die Geräuschentwicklung.

Zewotherm bietet zusätzlich eine Dämmschutzhaube für weniger günstige Aufstellungssituationen mit doppelter Wirkung an, formschön und elegant schluckt diese die Außeneinheit und verringert gleichzeitig die Schallemmission um min 7dB (ab QII/QIII 2016).

4. Kann ich meine bestehende Anlage (Kessel/Solar/Trinkwasser-Speicher/etc.) mit einer ZEWOTHERM Wärmepumpe kombinieren bzw die alte Anlage nutzen? Macht das überhaupt Sinn?

JA, mit einer ZEWOTHERM-Luft-Wasser-Wärmepumpe können beliebige Heizungsanlagen ergänzt werden. Die bivalente Energieerzeugung kombiniert Ihre vorhandene Heizung mit der intelligenten Regelung durch einen modernen; internetfähigen Regler zu einer kostengünstigen modulierenden Gesamtanlage. Im Teillastbetrieb läuft nur die Wärmepumpe mit der benötigten Leistung - Ihre vorhandene Heizung bleibt aus. Die Bereitschaftsverluste Ihrer bisherigen Heizung entfallen und die Lebendauer verlängert sich. Je nach Bundesland und Anlagenart können die regelmäßigen Prüfpflichten entfallen - sie sparen also doppelt.

Und einen Zuschuss vom Staat gibt es auch*:
BAFA Zuschuss

*Stand 04/2015

5. Müssen Wärmepumpen regelmäßig gewartet und geprüft werden?

Luft-Wasser-Wärmepumpen sind fast vollständig wartungsfrei. Staub und organische Rückstände am Verdampfer können jedoch den Wirkungsgrad beeinträchtigen.


Grundsätzlich empfehlen wir vor Beginn einer Heiz- oder Kühlperiode:

Innen

  • eine Sichtkontrolle des Wasserdrucks für den Heizkreis (Anzeige im grünen Bereich?)
    (Füllwasser nur nach VDI2035)


Außen

  • eine Sichtkontrolle des Verdampfers: Bitte unerwünschte Blätter und sonstige Verschmutzungen ggf. mit weichem Wasserstrahl entfernen um die Lamellen nicht zu beschädigen
  • Kondensatablaufschale prüfen


Der Gesetzgeber schreibt ab dem 01.01.2017 gemäß EG-VO 517-2014 jährliche Dichtheitskontrollen an Einrichtungen auch mit weniger als 3 Kilogramm [kg] fluorierten Treibhausgasen vor. Das Prüfinterval beträgt 12 Monate, eine Folgeprüfung zu einer erfolgten Prüfung 01/2017 muss demnach bis 31.01.2018 erfolgen.



*Stand 05/2016

6. Welche Förderungen gibt es?

Aktuell wird der Einbau von Wärmepumpen stark gefördert. Insbesondere gilt das für den Ausstieg von Öl und Gas in Bestandsgebäuden (in Österreich je nach Bundesland bis zu 65% und in Deutschland bis zu 45%). Weitere Informationen hält die BAFA und die kfW bereit:

ZEWO Wärmepumpen «LAMBDA»

1. Warum sind ZEWOTHERM Lambda Wärmepumpen so hoch?

Unsere EU-L Wärmepumpen gehören in Ihrer Klasse zu den platzsparensten Geräten am Markt. Mit einer Standfläche von gerade einmal 0,55m², findet sich in jedem Garten ein geeigneter Platz und Mindestabstände zum Nachbargrundstück können besser eingehalten werden.

Die Geräte sind mit 1,70 m relativ hoch. Diese Bauform bringt jedoch enorme technische Vorteile mit sich:

  • bis zu 0,7m Schnee ohne Effizienzverluste möglich
  • Bildung eines Kaltluftsees und die damit einhergehenden Effizienzverluste werden verhindert
  • Verblockung des Luftstroms durch am Boden liegendes Laub wird verhindert
2. Warum sind die ZEWOTHERM Lambda Wärmepumpen Monoblockgeräte und nicht in Split-Bauweise?

Monoblock-Wärmepumpen sind kompakte Außeneinheiten, die in sich abgeschlossen sind und nur mehr mit zwei Heizungsschläuchen und einer Stromzuleitung und Kommunikationsleitung angeschlossen werden müssen. Im Gegensatz dazu stehen Split Geräte. Das heißt ein Teil des Gerätes befindet sich innen, der andere außen. Die Wärmepumpe wird hier erst vor Ort fertiggestellt und mit Kältemittel gefüllt.

Wir haben uns entschieden, unsere ZEWOTHERM Wärmepumpen der Serie «LAMBDA» als Monoblock auszuführen. Das hat mehrere Gründe:

  • Die Wärmepumpe kann vollständig geprüft ab Werk ausgeliefert werden.
  • Es sind keine Arbeiten am Kältekreis auf der Baustelle notwendig (große Fehlerquelle).
  • Regelsystem und Komponenten der Wärmepumpe sind ideal aufeinander abgestimmt. Bei Split-Geräten ist das nicht der Fall da die örtlichen Gegebenheiten variieren.
  • Wartungsärmer
  • Monoblock Geräte sind in der Regel günstiger
  • Einfachere Installation (kein Kältetechniker für die Installation notwendig)
  • Einfach gegen ein anderes Gerät austauschbar am Ende des Lebenszyklus. Bei Split-Geräten ist das nicht der Fall da oftmals nicht dieselben Verbindungsleitungen verwendet werden können.
  • Längere Lebensdauer für den Kompressor, da es durch das große Kältekreisvolumen bei Split-Geräten häufig zu Flüssigkeitsschlägen, Ölrückführungsproblemen und Regelschwankungen kommt.
  • Für Split-Geräte müssen synthetische Kältemittel HFKW verwendet werden die ein hohes Treibhauspotenzial besitzen. Bis 2030 werden diese Kältemittel wegen einer EU-Verordnung vom Markt verschwinden. Daher werden enorme Preisanstiege, wegen der geringen Produktionsmenge der HFKW Kältemittel, prognostiziert.
3. Wie viel Abstand brauche ich zum Nachbarn?

Das ist im Wesentlichen von der Schallleistung des Gerätes und der Widmung des Nachbargrundstücks abhängig. Als Faustformel kann gesagt werden, dass bei einem Abstand von 3m bei der EU08L und EU13L zwischen Gerät und Nachbargrundstück die gesetzlichen Vorgaben im Wohnbaugebiet im Normallfall eingehalten werden können.

Der Schallrechner des bwp kann für eine Berechnung des notwendigen Abstands verwendet werden https://www.waermepumpe.de/schallrechner/

Eingabe: Lambda

4. Können die Wasserführenden Bauteile draußen einfrieren?

Theoretisch ja, praktisch allerdings sehr unwahrscheinlich. Die Gefahr des Einfrierens der wasserführenden Bauteile besteht dann, wenn über längere Zeit kein Durchfluss und keine Beheizung vorliegt und die Außentemperatur unter -5°C beträgt. Ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem gewährleistet, dass sowohl im Normalbetrieb als auch im Störungsfall und beim Ausfall der Netzversorgung der Innen- oder Außeneinheit, ein Einfrieren ausgeschlossen ist.

Bei einem gleichzeitigen Ausfall der Netzversorgung von Innen und Außeneinheit, wie es z.B. bei einem Stromausfall der Fall ist, greifen die Sicherheitsfunktionen der Wärmepumpe nicht. Beim Anschluss der Hydraulikleitungen über das Erdreich (Standardausführung) haben interne Tests ergeben, dass auch ohne Umwälzpumpe eine thermische Zirkulation eintritt, die ein Einfrieren der wasserführenden Bauteile verhindert. Zudem sind die Bauteile mehrfach gedämmt, wodurch ein Auskühlen stark verzögert wird. Dazu wurde eine Reihe von Tests durchgeführt, die Ergebnisse sind in der der Montageanleitung nachzulesen, die Sie in unserem Download-Bereich finden.

Um sicher zu gehen, empfehlen wir trotzdem bei einem mehrstündigen Stromausfall bei Außentemperaturen unter -5°C eine Entleerung des Außengerätes durchzuführen. Diese Arbeit kann vom Anlagenbesitzer im Normalfall selbst vorgenommen werden.

Sollte es tatsächlich zu einem Schaden durch einen Netzausfall kommen, wird dies in der Regel von der Hausratversicherung oder vom Netzbetreiber übernommen. Eine Ausnahme stellen geplante Abschaltungen durch den Netzbetreiber dar, welche dem Hausbesitzer mitgeteilt werden müssen.

Um die Wahrscheinlichkeit des Einfrierens auf Null zu reduzieren, ist auch die Verwendung von Frostschutzmittel in Kombination mit einem Zwischenwärmetauscher möglich.

5. Wie kann ein zuverlässiger Betrieb gewährleistet werden?

Unsere Wärmepumpen sind auf einen sehr langlebigen Betrieb ausgelegt. Das Gewährleisten wir durch eine Vielzahl an Maßnahmen:

  • Die Hauptkomponenten werden nur von renommierten europäischen Herstellern bezogen.
  • Unsere technische Innovation, der 3K Prozess, kommt ganz ohne zusätzliche Verschleißteile aus.
  • Durch den 3K-Prozess wird die Druckdifferenz für den Kompressor gesenkt und so die Lebenszeit wird erhöht.
  • Deutlich weniger Abtauzyklen durch den 3K Prozess, was eine enorme Schonung des Kompressors bedeutet.
  • Extrem geringes Kältekreisvolumen sorgt für eine Reduktion der Flüssigkeitsschläge und Schmiermittelverdünnung am Start. Zudem kann zu jedem Zeitpunkt ein kontinuierlichen Ölrückfluss zum Kompressor gewährleistet werden.
  • Das wichtigste (und teuerste) Bauteil in der Wärmepumpe, der Kompressor, wird durch ausgeklügelte Sicherheitsfunktionen jederzeit innerhalb des vom Hersteller empfohlenen Betriebsfensters betrieben.
6. Wird auch passendes Hydraulikzubehör verkauft?

Ja, unsere Partner aus dem installierenden Fachhandwerk erhalten über den SHK-Großhandel perfekt auf unsere Wärmepumpen abgestimmte Hydrauliksysteme, darunter Puffer-, Hygiene-, Warmwasser-, und Kombispeicher sowie Frischwassersysteme und Heizkreisgruppen. Falls Sie Endkunde sind, bitten wir Sie bei Interesse an unseren Produkten um direkte Kontaktaufnahme zu Ihrem SHK-Fachbetrieb. Falls Sie keinen haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Kontrollierte Wohnraumlüftung

1. Warum brauche ich eine kontrollierte Wohnraumlüftung?

Frische und saubere Luft sind die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Die modernen, energetisch dichten Gebäudehüllen führen jedoch vermehrt dazu, dass einfaches Fensteröffnen bzw. Stoßlüften nicht ausreicht um genügend und vor allem kontinuierlich frische Luft in die Räume zu bringen. Die Folgen durch diese „Frischluftunterversorgung“ können Feuchteschäden, Schadstoffe in der Atemluft und auch gesundheitliche Risiken durch Schimmelbildung sein.

2. Ich habe ein Lüftungsgerät ohne Vorheizregister bestellt und möchte dieses jetzt nachrüsten. Ist das möglich?

Da die Zewotherm Lüftungsgeräte wärme- und schalltechnisch Isoliert sind und deswegen auch Vorheizregister fest verbaut werden, ist eine nachträgliche Anpassung leider nicht möglich.

3. System 75? System 130? Welches System ist das richtige für mich?

Leider gibt es kein „richtiges und falsches“ System, da jedes System seine eigenen Vorteile und auch jedes Bauvorhaben eigene Voraussetzungen hat. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren zuständigen Fachplaner, damit Ihnen hier bestmöglich weitergeholfen wird.

4. Was kostet mich eine Zewotherm Lüftungsanlage?

Jedes Gebäude hat eigene Voraussetzungen. Eine pauschale Aussage ist deswegen nicht einfach zu tätigen. Gerne können wir für Sie auch eine Berechnung erstellen.

5. Ich habe drei Schalldämpfer geliefert bekommen. Zwei mit einer Baulänge von 1000mm und einen mit einer Baulänge von 500mm. Wo werden diese verbaut?

Standartmäßig werden Schalldämpfer mit einer Baulänge von 1000mm in der Zu- und Abluft verbaut. Schalldämpfer mit einer Baulänge von 500mm werden in der Fortluft verbaut.

6. Kondensatablauf, ungewöhnliche Gerüche oder es tropft aus dem Lüftungsgerät
  • Bitte die waagerechte Anbringung des Gerätes prüfen.
  • Bitte prüfen, ob der Kondensatwasseranschluss gemäß Anleitung ausgeführt ist: Abschnitt Herstellung Kondensatwasseranschluss.
  • Bitte prüfen, dass die notwendige Sperrwasserhöhe der Geruchsverschlüsse gemäß Anleitung vorhanden ist, ggf. Angießen z.B. mit Gießkanne für Zimmerpflanzen

Dezentrale Wohnraumlüftung


1. Warum brauche ich eine Dezentrale Wohnraumlüftung?

Frische und saubere Luft sind die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Die modernen, energetisch dichten Gebäudehüllen führen jedoch vermehrt dazu, dass einfaches Fensteröffnen bzw. Stoßlüften nicht ausreicht, um genügend und vor allem kontinuierlich frische Luft in die Räume zu bringen. Die Folgen durch diese „Frischluftunterversorgung“ können Feuchteschäden, Schadstoffe in der Atemluft und auch gesundheitliche Risiken durch Schimmelbildung sein.

2. Warum dezentrale Lüftung und nicht zentral Lüftung?

Bei der Dezentralen Lüftung, haben sie in der Regel bis zu 30 – 35 % Ersparnis im Vergleich zur Zentralen Lüftung.

Aufwendige Rohrverlegung und somit Handwerkerkosten fallen weg. Keine unnötigen Schächte und dadurch Platz Ersparnis.

3. Was ist eine dezentrale Lüftung?

Eine dezentrale Lüftung sorgt für einen kontinuierlichen Luftaustausch innerhalb eines Gebäudes. Dadurch kann übermäßige Luftfeuchtigkeit, Schadstoffe und CO² regelmäßig abgetragen und die Raumqualität verbessert werden.

Dabei werden mehrere sog. Push-Pull-Geräte direkt in die Außenwand des Gebäudes eingebaut, die im Wechselbetrieb für Zu- und Abluft sorgen. Der integrierte reversierbare Axialventilator wechselt dabei alle 60 Sekunden seine Laufrichtung, sodass verbrauchte Luft abgeführt und Frischluft dem Raum zugeführt wird. Durch die temporären Druckschwankungen kommt es ähnlich wie beim gleichzeitigen Stoßlüften von mehreren Fenstern zu einer Querströmung unter den Einzelgeräten der dezentralen Lüftung. Dadurch können auch Räume ohne Lüftungsgerät passiv mitbelüftet werden – das Haus atmet wieder.

4. Funktionsweise einer dezentralen Lüftung

In einem 120m² Einfamilienhaus werden in der Regel je nach Voraussetzung zwischen 6 und 8 Push-Pull-Geräte direkt in die Außenwand eingesetzt. Diese sorgen dezentral für den Luftaustausch, wobei durch den erwähnten Querlüftungsprozess auch Neben- und Zwischenräume mitversorgt werden. Wichtig ist dabei die Einplanung von Lüftungspaaren bei der dezentralen Lüftung. Da die Abluft- und Zuluft Phasen der Einzelgeräte sich abwechseln, ist ein Gegenspieler innerhalb eines Lüftungspaars wichtig. So kann eine Druckstabilität im Gebäude sichergestellt werden, da immer genau so viele dezentrale Lüfter Frischluft ansaugen, wie Abluft abgegeben wird.

Wichtig: In Feuchteräumen wie im Bad oder Hauswirtschaftsraum wird häufig auf reine Abluftgeräte gesetzt. Diese meist sensorgesteuerten Abluftanlagen aktivieren sich bei Feuchtespitzen selbst und tragen diese kurzfristig ab. Eine aktive Belüftung findet mit diesen Geräten nicht statt.

5. Wie funktioniert eine dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung?

Durch die Pendelbewegung strömt abwechselnd Zu- und Abluft durch das Lüftungsrohr. Dabei können nicht nur Schadstoffe durch integrierte Filtersysteme absorbiert, sondern auch Wärme gespeichert werden.

Dafür ist ein Keramikwärmetauscher zuständig, der während der Abluftphase die Wärme der verbrauchten Raumluft zwischenspeichert. Wechselt der Ventilator seine Laufrichtung, so wird Frischluft angesaugt und über die luftführende Innenblende in den Innenraum geleitet. Dabei strömt diese wieder durch den aufgeladenen Wärmetauscher, welcher die Wärme wieder abgibt. Somit kann frische erwärmte Luft in das Gebäude strömen. Dadurch kann bis zu 91% der Wärme zurückgewonnen werden.

Achtung: Je höher die Leistungsstufe des Geräts eingestellt ist, desto weniger Wärme kann zwischengespeichert werden. Es wird daher empfohlen, die dezentrale Lüftung dauerhaft auf einem mittleren Leistungsniveau zu betreiben. Bei 4 Lüftungsstufen wird die Stufe 2 oder 3 empfohlen.

Der Keramik-Wärmetauscher speichert nicht nur die Wärme im Inneren des Gebäudes. Gerade in den heißen Sommermonaten trägt er entscheidend zu einer natürlichen Klimatisierung bei. In den kühleren Nächten speichert der Keramikstein die kühlere Luft und gibt diese an heißeren Tag stetig wieder ab, so dass dies die Hitzeentwicklung in den Innenräumen verhindert.

Die Funktionsweise der dezentralen Lüftung auf einen Blick:

  • Dezentrales Lüftungspaar (Querlüftung)
  • Pendelbewegung alle 60 Sekunden
  • Dezentrale Push-Pull- sowie Abluftgeräte
  • Wärmerückgewinnung
6. Welches Kabel benötige ich?

Wir empfehlen mit Nachdruck LIYY

Das verwendete BUS-Leitungssystem kann flexibel, sternförmig oder in Reihe zu den Lüftern verlegt werden.

Die zum Lüfter gehenden Kabel müssen flexibel sein (z.B. LiYY). Um Kabelbrüche zu vermeiden, dürfen keine Massivdraht-Kabel verwendet werden.

Den Querschnitt für ihr Kabel, legen sie anhand der Tabelle fest, die bei der Steuerung anbei liegt.

7. Wie oft muss ich eine Filter Reinigen?

Bauteil

Zeitintervall

Maßnahme

Innenblende

Nach Bedarf

• Oberflächen mit einem feuchten Tuch reinigen.

Filter

Vierteljährlich

• Filter kontrollieren.
• Verschmutzten Filter mit Staubsauger absaugen, oder auswaschen.
• Stark verschmutzten oder defekten Filter austauschen.
• Filterwechsel an Bedieneinheit bestätigen.

Lüfter

Jährlich

• Lüfter kontrollieren.
• Lüfter ggf. mit Pinsel oder Staubsauger reinigen.

Wärmetauscher

Jährlich

• Wärmetauscher kontrollieren.
• Die Kanäle ggf. mit Staubsauger oder vorsichtig
mit warmem Wasser reinigen. (Nicht in die Spülmaschine)

Druckluft
• Verschmutzten Vorfilter mit Staubsauger absaugen.
• Stark verschmutzten oder defekten Vorfilter
austauschen.

Sonderlösung Laibung

Vierteljährlich

• Vorfilter im Laibungsgitter kontrollieren.
• Verschmutzten Vorfilter mit Staubsauger absaugen.
• Stark verschmutzten oder defekten Vorfilter
austauschen.

Sonderlösung Dach/
Keller

Vierteljährlich

• Kondensatablauf im Bogen kontrollieren.
• Kondensat ggf. entfernen.

8. Kann man den Sensor Nachrüsten?

Wenn der Motor den nötigen Steckplatz hat, ja.

Alle Motoren vor 2019 leider nicht.

9. Kann ich meine jetzige Zewotherm SmartFan mit TOUCH-Steuerung zusätzlich optional auch mit dem WiFi SmartControl Hub parallel betrieben werden?

Nein. Pro Anlage eine Steuerung, oder auf jeder Etage eine Steuerung.

Sie können 6 Geräte mit der einen und 2 oder 6 Geräte mit der anderen betreiben aber nicht einen Lüfterverbund mit zwei Steuerungen.

10. Kann ich die TOUCH-Steuerung zusätzlich per APP zu steuern?

Nein, die Touch Steuerung ist nicht per App Steuerbar.

11. Haben Sie auch einen CO2 Sensor evtl. mit der Möglichkeit, wenn der Grenzwert überschritten wird, die Lüftung hochzustellen?

Ja, dieser ist bei der SmartControl Hub Serienmäßig verbaut.

12. Kann ich die Blenden und Hauben in die Spülmaschine stecken zum Reinigen?

Nein. Dem Kunststoff würde es nicht schaden, aber den Klebestellen und den Dichtungen. (Gummis)

13. Wie groß muss meine Kernbohrung sein?

162 mm Ø

14. Wie tief und wie breit muss der Kabelschlitz sein und an welcher Stelle?

10 mm breit und 50 mm tief.

Der Kabelschlitz sollte im Rohr oben liegen, weil die Blenden hier die beste Abdeckung haben.

15. Wann nehme ich meine Anlage in Betrieb?

Wenn alle Handwerker das Haus verlassen haben und eine Grundreinigung stattgefunden hat.

Es solle keine Staubentwicklung mehr geben.

Das betrifft auch alles ums Haus. Sollten Sie noch Erdarbeiten zu erledigen haben, oder Steine schneiden für die Außenanlage, so schalten sie die Lüftung bitte aus.

Für alle sonstigen (technischen) Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Zentrale
Tel.: (0 26 42) 90 56 0
[email protected]

Planung/Technik
Tel.: (0 26 42) 90 56 940
[email protected]

Service
Tel.: (0 26 42) 90 56 33
[email protected]