Die Funktionsweise

Die ZEWOTHERM Wärmepumpen sind Luft/Wasser-Wärmepumpen, die ihre Energie aus der Außenluft gewinnen. Sie arbeiten in Kombination mit einem Niedrigenergiesystem (Flächenheizung über Boden-, Wand oder Decke) besonders effzient und Kosten sparend. Die Technik ist sauber und vor allem natürlich. Ohne Ruß, ohne Rauch, ohne Staub oder lokale Verbrennung sorgt die Wärmepumpe emissionsfrei für Wärme zum Wohlfühlen am wichtigsten Ort der Welt – dem eigenen Zuhause.

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe ist vergleichbar mit der eines Kühlschranks. Während Kühlschränke den Lebensmitteln Wärme entziehen und diese Wärme über die Kühlschrankrückseite an den Raum wieder abgeben, arbeitet eine Wärmepumpe genau umgekehrt: Sie holt sich aus der schier unerschöpflichen Außenluft die frei verfügbare, thermische Energie und bringt diese auf ein Temperaturniveau, das für die Beheizung eines Hauses benötigt wird (Heiz- und Trinkwarmwasser).

Die ZEWOTHERM Wärmepumpen bestehen aus einer Außen- und Inneneinheit, die über Kälteleitungen miteinander verbunden sind. Das Außengerät saugt über einen Ventilator die Außenluft an und führt sie über einen Verdampfer. Dabei wird der Außenluft die Wärme entzogen. Die so gewonnene Energie dann in der Inneneinheit an das Heizwasser übertragen und zu Heizzwecken nutzbar gemacht.

Der Kältemittelkreislauf

Der Kältemittelkreislauf gliedert sich in vier Hauptkomponenten, um die aus der Außenluft gewonnene Energie zur Inneneinheit der Wärmepumpe transportiert werden kann.

  1. Verdampfer: Die in der Außenluft enthaltene Wärmeenergie bringt das in der Wärmepumpe (umweltfreundliche) zirkulierende Kältemittel R 410A, welches einen sehr niedrigen Siedepunkt hat, zum Verdampfen.
  2. Verdichter: Der elektrisch betriebene Verdichter bringt das verdampfte und somit gasförmige Kältemittel auf einen hohen Druck. Hierbei findet eine erhebliche Temperaturzunahme des Kältemittels statt.
  3. Verflüssiger: Die Wärmeenergie – nun auf einem hohen Temperaturniveau - wird an das Heizwasser übertragen. Das gasförmige Kältemittel ändert seinen Aggregatzustand wieder in flüssig.
  4. Expansionsventil: Im Expansionsventil wird der Druck des Kältemittels abgebaut und nimmt so seine ursprünglichen Werte in Temperatur und Druck wieder an.